EINMAL UM DEN ZIPFEL

IN TUNESIEN ANGEKOMMEN WIRD DIE REGION ERFORSCHT

In Tunesien angekommen, heißt es erst einmal: Heile runter von der Fähre (hat nicht ganz geklappt, der Nachbar hat mir beim ausparken die Markise eingeparkt), dann rauzs aus dem Hafen und schnell einen Schlafplatz suchen. Wir finden ihn im Sand bei la Marsa. 
Die kommenden 5 Tage wird die Landzunge unterhalb von Tunis umrundet, von Narbeul gen westen nach Tunis zurück. Zweimal übernachten wir in Sidi Bou Said - herrlich. Einmal notgedrungen: Starter Batteriel leer. Abdul der Popkornverkäufer wird zum ADAC Pannenhelfer. Die Batterien werden einzeln in seiner Küche geladen wärend er mich in seinem Polo (3 Räder plus ein Gummi-Notrad, keine Kupplung, gefahren wird nur im zweiten gang und gestartet mit Zundschloss-Anhoppeln) in den nächsten Baumarkt nach Tunis fährt, um ein Ladegerät zu kaufen. Zuhause habe ich das neueste und beste - braucht man ja nicht bei so viel Sonne und Solar - von wegen.

On the road again

Von Meransen nach Chivitaveccia

Drei Tage Zeit - von Meransen bis in den hafen oberhalb von Rom, Chivitaveccia. Stop 1 unterhalb von Florenz, Stop 2 an der Küste 30 Kilometer oberhalb von Chivitaveccia. 16 grand und schön Sonne im Inland - am Strand heute bläst es gewaltig.

Letzte Vorbereitungen

Iveco checkt den Laster

Der 110-17 ist noch einmal zu Iveco. Ölwechsel, Druchsicht. Alles einmal checken. Der Koffer ist schon geputzt und halbwegs gepackt. Der countdown läuft. Schnell noch zwei neue Nato Blöcke - die Starterbatterien - eingebaut.